. .

Erkennen

Wenn eine nahe stehende Person sich in ihrem Verhalten langsam verändert, so bemerkt die betroffene Person selbst und die Umgebung dies häufig längere Zeit gar nicht. Erst wenn Unsicherheit, Niedergeschlagenheit, Ratlosigkeit, Zurückgezogenheit, Ängste oder andere Symptome unübersehbar werden, oder aber die Umtriebigkeit und die Aggressionen zunehmen setzt Nachdenklichkeit ein. Vielleicht kommt spätestens jetzt der Verdacht auf, es könnte sich um eine psychische Störung handeln.
Was tun, wenn man keine eigenen Erfahrungen aus dem privaten oder beruflichen Umkreis mit psychischen Störungen hat? Mit wem soll man darüber sprechen? Die Familie soll nicht unnütz ins Gerede kommen. Der Arbeitgeber soll es keinesfalls erfahren.

mehr zurück

Behandeln

Psychische Störungen sind nicht so selten wie man zunächst denkt. Untersuchungen besagen, dass in einem 5-Jahresverlauf etwa jeder zehnte Deutsche ambulante oder stationäre psychiatrische Hilfe in Anspruch nimmt. Da auch die häufigeren psychischen Störungen in vielen verschiedenen Spielarten und mit unterschiedlichen Verläufen auftreten, erscheinen sie individuell ausgeprägt.

Dank des Fortschritts von Medizin und Pharmazie in den letzten 50 Jahren sind heute psychische Störungen unvergleichlich besser behandelbar. Auch wenn ein besonderes Vertrauensverhältnis zum Hausarzt besteht, sollte sobald wie möglich ein niedergelassener Facharzt für Psychiatrie (Psychotherapeut oder Psychiater) oder eine psychiatrische Fachklinik aufgesucht werden, um die genaue Diagnose zu stellen und um eine angemessene Behandlung einzuleiten. In einigen Fällen ist Eile geboten, weil sonst die Gefahr besteht, dass die Gesamtpersönlichkeit bleibende negative Veränderungen erfährt. Grundsätzliche Vorbehalte gegen eine medikamentöse Behandlung sind unangebracht. Vielfach ermöglicht diese erst das Abklingen einer akuten Psychose und schafft Zugänglichkeit für die erforderliche Gesprächstherapie.

mehr zurück

Begleitprobleme

Aus weiteren Gründen muss entsprechend der Schwere des Falls oftmals zügig gehandelt werden, nämlich bevor es zu Schwierigkeiten mit dem Arbeitgeber, dem Vermieter oder mit Gläubigern und Behörden kommt und bevor unerträgliche Situationen in der häuslichen Gemeinschaft entstehen. Der Informationsbedarf beim erstmaligen Auftreten einer psychischen Störung ist vielfältig. Je nachdem können die Themen Arzt, Klinik und Medikamente; Ausbildung, Sicherung von Arbeitsplatz und Wohnung; Einweisung, Betreuung und Unterbringung im Vordergrund stehen. Finanzielle Belastung und Entlastung sind weitere gewichtige Themen.

mehr zurück

Rat & Hilfe

Angesichts der vielfältigen Fragestellungen können andere Angehörige aus eigener Erfahrung eine erste Orientierung und einen ersten Rat sowie nachhaltige Hilfestellung geben. Aus dieser Erkenntnis hat unser Verein verschiedene Angebote entwickelt. Diese reichen vom informellen Kontakt, über spezielle Beratungsgespräche im kleinen Kreis bis zu Informationsveranstaltungen zu einschlägigen Themen mit Fachleuten. Ein Arbeitstraining als Vorbereitung für die Wiederaufnahme einer berufl ichen Tätigkeit rundet unser Angebot ab.
siehe Angebote HfpK

Ergänzend zu Angeboten unseres Vereins fi nden Sie auf den Folgeseiten auch Hinweise über Angebote anderer Zusammenschlüsse auf regionaler oder überregionaler Basis und Hinweise auf Broschüren über das regionale Angebot.
siehe Weitere Hilfe & Info

Zögern Sie nicht mit uns Kontakt aufzunehmen und sich z.B. bei den angegebenen Veranstaltungen Rat zu holen. Sie werden sich verstanden fühlen.

mehr zurück

deco