. .

Leitbild von ‚Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn/Rhein-Sieg‘

‚Hilfe für psychisch Kranke Bonn/Rhein-Sieg’ (HfpK) ist seit 1980 eine Interessenvertretung für Angehörige und deren psychisch erkrankte oder behinderte Familienmitglieder in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis mit ca. 120 Mitgliedern.

Trotz zunehmender Verbreitung sind psychische Erkrankungen immer noch ein gesellschaftliches Tabu-Thema. Viele Betroffne und deren Angehörige wissen aus Scham oder wegen mangelnder Aufklärung nicht, wohin sie sich in ihrer Not wenden können.

Deshalb verstehen wir unsere umfangreichen Aktivitäten als ‚ehrenamtlicher Dienst am Nächsten’. Denn psychische Erkrankungen treffen Menschen ohne Rücksicht auf den sozialen Status, das Alter und Geschlecht, den Bildungsstand, die religiöse oder ethnische Zugehörigkeit.

Unser oberstes Ziel ist es, durch eine aktive Aufklärungsarbeit und ein umfassendes Angebot in Form von Angehörigentreffen, Einzelgesprächen, einem Krisentelefon für psychosoziale Notfälle, themenspezifische Filmvorführungen, Beteiligungen an Veranstaltungen und differenzierte Projektangebote Informations-, Beratungs-, Präventions- und Inklusionsarbeit zu leisten. Betroffenen möchten wir die Reintegration in einen normalen gesellschaftlichen und beruflichen Alltag ermöglichen. Es müssen mehr angemessene Wohn-, Beschäftigungs- und Arbeitsmöglichkeiten geschaffen werden. Wir treten auch für den zügigen Ausbau einer gemeindenahen Psychiatrie ein.

Mit geeigneten Mitteln bemühen wir uns für ein besseres Verständnis der Öffentlichkeit gegenüber den besonderen Problemen psychisch kranker Menschen. Wir stehen für eine partnerschaftliche und verständnisvolle Zusammenarbeit zwischen Angehörigen, Betroffenen, Ärzten und anderen in der Psychiatrie Tätigen.

Insbesondere wirken wir auf Gleichstellung psychisch Kranker mit anderen Kranken und Behinderten in Behandlung und Versorgung hin. Der Abbau bestehender Diskriminierungen und die Toleranz der Nichtbetroffenen gegenüber psychisch kranken Menschen gehört nach wie vor zu unseren Zielen.

Um diese Ziele zu erreichen, sind wir eingebunden in das Selbsthilfenetz des Landes-und Bundesverbandes der Angehörigen psychisch Kranker und anderer uns thematisch nahestehender Organisationen und Einrichtungen.

Landesinitiative NRW: Psychische Gesundheit von Kindern und JugendlichenBroschüre - Sonnenkinder - Angebote für Kinder und Jugendliche von psychisch kranken Eltern

Das Projekt „Sonnenkinder“ Angebote für Kinder und Jugendliche von psychisch kranken Eltern ist aufgenommen worden als ‚starkes Projekt im Rahmen der Landes­initiative Starke Seelen NRW‘.Sonnenkinder-LogoSeele trifft auf Schule

Die Projekte „Seele trifft auf Schule“ Psychische Erkrankungen bei jungen Menschen - Ein Informationsprojekt für Schulen und „Sonnenkinder“ Angebote für Kinder und Jugendliche von psychisch kranken Eltern sind vor kurzem als ‚freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe gemäß § 75 KJHG‘ anerkannt worden.

Begleitprobleme

Der Verein HfpK e.V. setzt sich für folgende gesellschaftliche Entwicklungen ein:

  • Professionelle Krisenhilfe rund um die Uhr
  • Regelmäßige Hausbesuche durch entsprechende psychosoziale Dienste
  • Wohnortnaher Ausbau der Vor- und Nachsorge für psychisch Kranke und Behinderte in den Gemeinden
  • Angemessene Wohn-, Beschäftigungs- und Arbeitsmöglichkeiten
  • Gleichstellung psychisch Kranker und Behinderter mit somatisch Kranken in Behandlung und Versorgung

Rat & Hilfe

Der Verein HfpK e.V. strebt folgende Punkte an:

  • Verständnisvolle Zusammenarbeit zwischen Angehörigen, Ärzten und anderen in der Psychiatrie Tätigen
  • Aufgeschlossenheit der Politiker für unsere Probleme
  • Information und Aufklärung der Öffentlichkeit und Abbau von Vorurteilen
  • Verständnis und Toleranz der Nichtbetroffenen gegenüber Menschen mit psychischen Störungen
  • Stärkung der Angehörigenbewegung:je zahlreicher wir sind, desto eher werden wir gehört

Öffentlichkeitsarbeit

Unsere Öffentlichkeitsarbeit ist das Bemühen um Bekanntheit und Vertrauen in der Öffentlichkeit. Dies ist eine wichtige/notwendige Aufgabe in der heutigen Informationsgesel lschaft: Ziele und Hilfsangebote werden bekannt gemacht und Angehörige sowie Betroffene können erreicht werden.
Eine interessierte Öffentlichkeit wird aufgeklärt und Vorurteile gegenüber psychisch Kranken werden abgebaut. Ehrenamtliche Angebote und professionellen Angebote werden vernetzt.

  • regelmäßige Veranstaltungen
  • Teilnahme an Informationstagen
  • Informationsveranstaltungen in Schulen, bei Polizei und Ordnungsamt sowie in Einrichtungen mit einem sozialen Hintergrund
  • Pressearbeit
  • Öffentliche themenbezogene Filmvorführungen
  • Jahresbericht zum Geschäftsjahr 2014 - Broschüre
  • Externes Arbeitstraining - Flyer
  • Regionale Einrichtungen für psychisch Kranke und überregionale Organisationen - Broschüre
  • Psychiatrische Krankheitsbilder - Broschüre
  • „Seele trifft auf Schule“ - Flyer
  • „Seele trifft auf Schule“ Psychische Erkrankungen bei jungen Menschen – Ein Informationsprojekt für Schulen - Broschüre
  • Kontakte zu seelisch erkrankten Menschen - Flyer
  • „Sonnenkinder“ – Angebote für Kinder und Jugendliche von psychisch kranken Eltern - Broschüre & Flyer
  • Wir stellen uns vor - Flyer in mehreren Sprachen (deutsch, englisch, türkisch, arabisch, russisch)
  • Internet: www.hfpk.de
AGPR Arbeits­maßnahme

Förderpreis der Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrie Rheinland e.V. (AGpR) am 8.11.2017 im LVR-Museum Bonn verliehen.

Förderpreis der Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrie Rheinland e.V.

HfpK hat den 3. Platz belegt und den mit 1.000,00 € dotierten Förderpreis 2017 gewonnen. Beworben hatte sich HfpK mit seinem Projekt 'Externes Arbeitstraining'. Begründung der Jury: Das Externe Arbeitstraining geht in gegebener Struktur deutlich über den üblichen professionellen Auftrag hinaus. Es handelt sich um ein Projekt, welches relativ einfach und überschaubar und somit multiplizierbar ist. Das Projekt stellt nicht strukturelle Veränderungen, sondern die Empowerment-Idee für Einzelne in den Mittelpunkt. Eine unabhängige Jury verlieh dem Projekt den 3. Platz.

Mehr Informationen auch unter:
agpr-rheinland.de

Preisverleihung AGpRv.l.n.r. Eva-Maria Rechmann-Busch, Uwe Flohr. Hildegunt Schütt und Dorle Durban, Vorstände von HfpK (Foto von AGpR) einsetzen

Waldorfschüler aus St. Augustin spenden für die "Sonnenkinder"

Anläßlich der diesjährigen 'BenefizRadTour' von Schülern der Waldorfschule St. Augustin übereichten diese am 28.8.2017 eine Spende von 600,00 € an den Verein 'Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn/Rhein-Sieg' für das Kinderprojekt "Sonnenkinder". Dieses präventive Projekt wendet sich seit fünf Jahren an Kinder und Jugendliche von psychisch kranken Eltern in der der Region Bonn.

Uwe Flohr: 'Anläßlich einer Informationsveranstaltung zum Thema 'Psychische Erkrankungen bei jungen Menschen' Anfang 2017 in der Waldorfschule St. Augustin kam der junge Manin von Schöneburg (zweiter von rechts auf dem Foto) auf mich und meine Kollegin zu und kündigte die Spende an. Es ist nicht nur die beachtliche Summe der Spende, sondern viel mehr das gesellschaftliche Engagement von jungen Menschen für eine der Randgruppen unserer Gesellschaft. Den nach wie vor ist das Thema 'Psychische Erkrankungen' ein gesellschaftliches Tabu-Thema. Um so mehr sind die "Sonnenkinder" und der Vorstand den jungen Schülern in Dankbarkeit verbunden.

Waldorfschüler aus St. Augustin spenden für die 'Sonnenkinder'

Foto: Stefan Jüliger